Mittwoch, 31. August 2016

Rezension zu Die Akademiemorde


https://blogger.randomhouse.de/content/edition/covervoila/162_71365_158553_xxl.jpg

Autor: Martin Olczak
Titel: Die Akademiemorde
Seitenzahl: 478 Seiten
Erscheinungsdatum: 08.02.2016
Preis: 9,99 €

Klappentext
Stockholm, im Mai: Im weltberühmten Hotel Berns Salonger hat man gerade Strindbergs 100. Todestag begangen. Die Festrede hielt der Ständige Sekretär der Schwedischen Akademie, ein würdiger Mann und ebenfalls angesehener Schriftsteller. Jetzt kurz vor Mitternacht ist er auf dem Weg nach Hause, durch einen abgeschiedenen Park. Hier trifft es ihn unvermittelt, das Schicksal. Hier wird er ermordet. Tatwaffe ist ein altertümlicher Schwarzpulverrevolver, der die Polizei vor Rätsel stellt. Noch bevor sie sich für eine Ermittlungsrichtung entscheiden kann, geschehen am nächsten Tag vier weitere, ebenso schonungslose Morde. Die Opfer: ebenfalls Mitglieder der Akademie, die für die Auslosung des jährlichen Literaturnobelpreises verantwortlich ist. Was treibt den Mörder an?

Kritik
Der Autor ist bekannt für seine Kinder- und Jugendbücher, dieses hier ist das erste Buch für Erwachsene.
Das Cover gefällt mir persönlich sehr gut. Es passt zum Titel und wirkt doch sehr düster. Außerdem verspricht es Spannung.
Der Schreibstil ist spannend und abwechslungsreich gehalten. Der Satzbau ist einfach gehalten ohne lange Schachtelsätze. Der Spannungsaufbau findet kontiniuierlich statt. Was ich persönlich sehr gut finde, denn so wird das Buch nicht langweilig.
Außerdem ist der Roman in Abschnitte eingeteilt, insgesamt drei an der Zahl. Die Kapitel sind fortlaufend. Jedes Kapitel beginnt mit einen Nobelpreisträger, der von der schwedischen Akademie verliehen wurde. So wird der Leser noch etwas belesener. Ich finde das sehr informativ.

Zum Inhalt, dieser weißt einen roten Faden auf, der sich durch das ganze Buch zieht.Die Charaktere sind teilweise etwas sehr klischeebehaftet. Der Ermittler der plötzlich vom Dienst supendiert wird ist da nur ein Beispiel. Der Plot des Romans ist trotzalledem sehr spannend und man mag das Buch garnicht mehr aus der Hand legen. Besonders detrailiert wird das Leben von August Strindberg beschrieben, da dieser eine zentrale Rolle in diesen Buch spielt. Das finde ich sehr schön denn so wird der Informationgehalt des Buches noch etwas aufgewertet. Der Leser wird dazu animiert nachzudenken.
Das Ende fand ich sehr überraschend und damit hatte ich so nicht gerechnet. Außerdem lässt das Ende Spielraum für eine Fortsetzung, was ich persönlich sehr schön finden würde. Denn das Ermittlerduo war mir schon sehr sympathisch.
Zudem wird erst am Ende des Buches aufgelöst wer der Täter ist, das macht für mich einen schönen Spannungsroman aus.


Fazit
Das Buch bekommt von mir 4 von 5 Sterne, da es doch teilweise sehr klischeehaft wurde. Trotzdem eine klare Kauf - und Leseempfehlung. Wer dieses Buch einmal begonnen hat wird es nicht mehr aus der Hand legen wollen.



Dienstag, 30. August 2016

Buchvorstellung Conversion - Zwischen Tag und Nacht


https://images-eu.ssl-images-amazon.com/images/I/51FflDzp-bL.jpg

Autor: C.M. Spoerri / Jasmin Romana Welsch
Titel: Conversion - Zwischen Tag und Nacht
Seitenzahl: 422 S.
Verlag: Sternensand Verlag
Preis: 12,95
Erscheinungsdatum: 28.08.2016

Klappentext
Skya: »Ich bin Skya und lebe auf der Insel Diés. Mein Volk ist äußerst intelligent und wir beten die Göttin Solaris an, die uns tagsüber ihre Gabe leiht. Dann gibt es noch diese gehirnlosen Muskelpakete, die auf der Nachbarsinsel Nox leben und deren Kräfte nachts von ihrem Gott Lunos verstärkt werden ...« Zero: »Was willst du damit sagen, Prinzessin?« Skya: »Unterbrich mich nicht. Ich versuche gerade, den Lesern zu erklären, wie unsere Welt funktioniert.« Zero: »Du meinst wohl eher: unsere beiden Inseln.« Skya: »Dieser Besserwisser hier ist übrigens Zero, der selbstverliebte Anführer der Nox. Aber immerhin hilft er mir, meine Freundin Mona vor den Diés zu verstecken.« Zero: »Mhm. Aber nur, weil mein dämlicher Bruder sich mit deiner Freundin eingelassen und sie geschwängert hat!« Skya: »Wir müssen jetzt zusammenarbeiten und versuchen, die Schwangerschaft vor den Ältesten geheim zu halten. Ansonsten droht uns allen die Todesstrafe – wir dürfen untereinander keinen Kontakt haben. Und schon gar keine Kinder zeugen, weil Mona ... sie wird bei der Geburt wahrscheinlich sterben ...«

Monatsstatistik August

Hallo ihr lieben, 
ich führe mal eben noch eine neue Rubrik ein .Jeden Monat werde ich ein Statistik veröffentlichen was ich gelesen habe und wie viele Seiten es insgesamt sind.

Ich beginne mit dem August. 
Also viel Spaß beim Lesen und Stöbern.

Gelesene Bücher: 15
Angefangene Bücher :2
Abgebrochen: 0
Gesamt gelesene Seiten: 3857 Seiten
Testlesen: 1

Freitag, 26. August 2016

Rezension zu In Flammen


 http://www.rowohlt.de/bild/cc21/3299536/3/416/978-3-499-27153-3.jpg

Autor: Matthew J. Arlidge
Titel: In Flammen
Seitenzahl: 409 S.
Verlag: Rowohlt
Preis: 9.99
Erscheinungsdatum: 26.08.2016

Klappentext
Wenn es brennt in den Straßen. Und in den Herzen.
Mitten in der Nacht lodern die Flammen in Southampton, mehrere Brände zerstören Leben. Die Ursache: Kein tragisches Unglück, auch nicht das Werk eines typischen Brandstifters. Sondern viel erschreckender: In jedem der Fälle handelt es sich um sorgfältig geplanten Mord.
Detective Inspector Helen Grace und ihr Team stehen vor zahlreichen Fragen: Warum wurden die Opfer ausgewählt? Was verbindet sie miteinander? Was treibt den Mörder an? Und: Wer wird der Nächste sein? Ein Pulverfass aus Angst und Verdächtigungen scheint geöffnet – und es braucht nur einen Funken, um es zur Explosion zu bringen.

Kritik
In Flammen ist mittlerweile der 4. Band der D.I Helen Grace Reihe aus der Feder von Matthew J. Arlidge. Das Cover ist wünderschön gestaltet mit viel Liebe zum Detail. Außerdem hat es ein Bezug zum Titel, was mir persönlich sehr gut gefällt. Dieses Buch ist ein echter Hingucker im Regal und macht neugierig auf den Inhalt.

Das Buch ist in 143 kurze Kapitel aufgeteilt. Das sorgt dafür das sich der Thriller sehr leicht und flüssig hintereinander weglesen lässt. Der Schreibstil ist abwechlunsreich und sehr rasant geschrieben, was den Spannungsfaktor auf ein Maxium erhöht. Das sorgte dafür das ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte. Man musste einfach wissen wer nun für diese grausame Brandserie verantwortlich ist. Das erfährt der Leser aber erst am Ende des Buches, was ich sehr schön finde. Denn das macht für mich einen sehr guten Thriller aus.

Nun zum Inhalt des Buches. Dieser ist schlüssig, lässt sich gut nachvollziehen und der rote Faden im Buch lässt sich gut nachverfolgen. Die Charaktere sind gut aufeinder aufgebaut und ergänzen sich optimal. Besonders unsympathisch war mir die Jornalistin Emilia, sie sieht nur ihren eigenen Vorteil und würde warscheinlich um die Top Story schlechthin zu bekommen über Leichen gehen.
Was mich sehr berührt hat war die Geschichte rund um die Familie Simms. Außerdem sehr auffällig, was ja in der Realität genau so ist, ist die Sensationsgier der Menschen. Da wird fleißig gefilmt und fotogrfiert aber niemand geht den Opfern zur Hand oder Hilft ihnen.

Dieser Thriller ist wieder einmal ein Meisterwerk geworden mit sehr viel Wahrheitsgehalt, dieses Buch regt den Leser zum Nachdenken an, wie es auch mir an einigen Stellen ergangen ist. Ich hoffe das nicht nur mir als Leser es so geht sondern noch viele andere von den Worten des Autors berührt sind.


Fazit
Der Thriller erhält von mir 5 von 5 Sterne.
Es ist ein fantasisches und wahnsinnig spannendes Buch das man nicht mehr aus der Hand legen möchte.

Dienstag, 23. August 2016

Autorenportrait Sebastian Fitzek

Name: Sebastian Fitzek
Geburtsdatum: 13.10.1971 in Berlin
Alter: 44 Jahre
Beruflicher Werdegang: Sebastian Fitzek arbeitet in Berlin    als Jornalist und Autor. Er ist für zahlreiche Hörfunkstationen und TV - Sender tätig
 

Bibliografie:
Psychothriller
  1. Die Therapie. Knaur Taschenbuchverlag, München 2006
  2. Amokspiel. Knaur Taschenbuchverlag, München 2007
  3. Das Kind. Droemer, München 2008,
  4. Der Seelenbrecher. Knaur Taschenbuchverlag, München 2008,
  5. Splitter. Droemer, München 2009
  6. Der Augensammler. Droemer, München 2010
  7. P.S. Ich töte dich (als Herausgeber). Droemer, München 2010
  8. Der Augenjäger. Droemer, München 2011
  9. Nicht einschlafen. Kurzgeschichte, E-Book von neobooks.com, November 2011.
  10. Abgeschnitten (mit Michael Tsokos. Droemer, München 2012
  11. Der Nachtwandler. Knaur Taschenbuchverlag, München 2013. 
  12. Noah. Bastei Lübbe, Köln 2013.
  13. Passagier 23. Droemer, München 2014
  14. Das Joshua-Profil. Bastei Lübbe, 2015.
unter dem Pseudonym Max Rhode
  • Die Blutschule. Bastei Lübbe, Bergisch Gladbach 2015.
Weitere Infornationen über Sebaszian Fitzek findet ihr hier:

Neuzugänge im August

Hallo ihr lieben,

natürlich sind auch diesen Monat wieder viele viele neue Buchschätze bei mir eingezogen. Und bisher fühlen sich die Babys sehr wohl in meinem Regal. :-)

Welche Schätze sind denn bei euch so eingezogen?? Veratet es mir doch mal in den Kommentaren.
Einen schönen Dienstag an alle Leser.

Liebe Grüße
Booklover0405


Montag, 22. August 2016

Tolle Serie von Amber Auburn

Hallöchen, :-)

Kennt ihr schon die Akademie of Shapeshifters Serie von Amber Auburn. Ich habe sie gestern begonnen und die ersten drei Teile in einem Rutsch gelesen. 
Die Rezis folgen später. :-)
Vielleicht gefällt jemanden die Buchserie genauso wie mir. 


Hier schonmal eine Cover Kostprobe.

https://images-eu.ssl-images-amazon.com/images/I/51%2BajNZs8iL.jpg

Einen schönen Start in die Woche

Hallo ihr lieben,

ich wünsche euch einen super schönen vorallem sonnigen Start in die Woche. Lasst euch nicht stressen. Und viel Spaß mit euren Büchern. Was lest ihr denn grad so schönes??

Liebe Grüße
Booklover0405


Sonntag, 21. August 2016

Rezension zu Totenlied


https://blogger.randomhouse.de/content/edition/covervoila/660_2670_172594_xxl.jpg

Autor: Tess Gerritssen
Titel: Totenlied
Seitenzahl: 313Seiten
Erscheinungsdatum: 25.07.2016
Preis: 14,99

Klappentext
Von einer Italienreise bringt die Violinistin Julia Ansdell als Souvenir ein altes Notenbuch mit nach Hause. Es enthält eine handgeschriebene, bislang völlig unbekannte Walzerkomposition. Julia ist fasziniert von dem schwierigen Stück, doch jedes Mal, wenn sie die aufwühlende Melodie spielt, geschehen merkwürdige Dinge. Etwas Bösartiges geht von dem Walzer aus, etwas, was das Wesen von Julias dreijähriger Tochter auf beunruhigende Weise zu verändern scheint. Weil niemand ihr Glauben schenkt, reist Julia heimlich nach Italien, um nach der Herkunft der mysteriösen Komposition zu forschen ...

Kritik 
Das Buch ist ein sogenanntes Stand alone, gehört also nicht zu der Rizzoli und Isles Serie. Das Cover finde ich persönlich sehr gut gelungen. Es hat einen Bezug zum Titel und vorallem zum Inhalt. Das gefällt mir persönlich sehr gut.

Der Thriller ist aus zwei Perspektiven geschrieben, einmal aus der Sicht von Julia und aus der Sicht von Lorenzo. Dadurch werden die Gefühle der einzelnen Personen schön beschrieben und man kann sich gut in die Personen einfühlen. Außerdem wird aus der Ich - Perspektive erzahlt. Der Schreibstil ist wie gewohnt abwechslungsreich und spannend geschrieben. Das Buch hat immer wieder unerwartete Wendungen, sodass dem Leser nicht langweilig wird und man das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann.

Der Leser muss sich mit einen sehr ernsten Hintergrund auseinandersetzen, nämlich der Judenverfolgung. Für mich wurde wieder deutlich wie grausam das damals war und auch die Gründe dafür waren aus meiner Sicht vollkommen unsinnig.
Das tut der Spannung aber keinen Abbruch der geschichtliche Hintergrund ist sehr schön eingebettet. Und da dies auf wahren Begebenheiten beruht, wirkt es doch sehr real un der Leser beginnt darüber nachzudenlen.

Die Handlung und die Personen passen stimmig zusammen und verknüpfen sich nach und nach im Laufe der Geschichte. Letztenendes weiß man erst am Ende des Buches was eigendlich genau passiert ist. Alles in allem ein sehr gelungener Thriller von Tess Gerritsen.

Fazit
Das Buch bekommt 5 von 5 Sterne von mir. Es ist rasant geschrieben und ich finde es gut das sich der Leser mit einer geschichtlichen Problematik auseinandersetzen muss. So gerät auch solch ein Thema nicht in Vergessenheit.



Dienstag, 16. August 2016

Wichtiges Update!!!

Hallo alle zusammen,

im Moment ist es etwas ruhiger hier, da ich beruflich etwas Stress habe, somit komme ich nur sporadisch zum Lesen. Aber sobald es wieder etwas ruhiger ist, wird auch hier wieder mehr los sein.
Also bitte nicht böse sein. :-)

Liebe Grüße
Booklover0405

Lesemonat August

Und hier mein Lesemonat August :-) Welche Bücher habt ihr bisher gelesen?? 
Liebe Grüße Booklover0405

T.R. Richmond - Wer war Alice
I.Reen Bow - Funke 5 - Untergrundmagie
Nele Hoffmann - Mit Papa wars nur Blümchensex
Chelsea Cain - Kidnapped
Tess Gerritsen - Totenlied
Amber Auburn - Fuchsrot
Amber Auburn - Nebelweiß
Amber Auburn - Pantherherz
Amber Auburn - Kupferfell
Amber Auburn - Wolfspack
Richelle Mead - Vampire Akademie - Schattenträume
Coollen Hoover - Zurück ins Leben geliebt
Martin Olczak - Die Akademiemorde
Sylvia Day - Crossfire - Versuchung

Sonntag, 14. August 2016

Rezension zu Funke 5 - Untergrundmagie


https://images-eu.ssl-images-amazon.com/images/I/51L0ZG-FRAL.jpg

Autor: I.Reen Bow
Titel:  Funke 5 - Untergrundmagie
Serie: Phönixakademie 5
Preis: Kindle Edition 0,99 / Taschenbuch: 5,54
Seitenzahl: 128 S
Erscheinungsdatum: 30.07.2016

Klappentext
Robin ist verschwunden und Lions Genesung bleibt ungewiss. Bei aller Not droht auch noch die Freundschaft zwischen Berry, Annie und Aves zu zersplittern, und das zu einem Zeitpunkt, an dem geheime Untergrundmagier ihre Krallen in Berrys Vergangenheit schlagen, um das scheinbar schwächste Glied der Akademie in ihre Machenschaften zu verwickeln. Doch ausgerechnet diese Schülerin findet Stärke in ihrem Unvermögen.

Kritik
Als allererstes das Cover ist wieder wunderschön geworden. Auf diesem Cover ist diesmal Berry zu sehen. Sie Spielt eine zentrale Rolle in diesem Band.

Der Inhalt ist wieder sehr abwechslungsreich und das Buch hält wieder sehr viele Überraschungen bereit. Den Charakteren merkt man deutlich ihre Veränderungen an, was ich persönlich sehr schön finde. Berry zum Beispiel wird durch ihre unerwiderte Liebe durch Eifersucht zerfressen, was ihr dann auch im Laufe des Buches klar wird.
In diesem Band tritt auch ein neuer Charakter auf nämlich Jenny Bish, Robins Schwester. Die kleine hat für ihr Alter erstaunliche Kräfte, macht aber auch mich einen sehr liebeswürdigen Eindruck.

Der Buchaufbau entspricht den vorhergehenden Bänden, sie sind wieder aus verschiedenen Sichtweisen geschrieben. Der Schreibstil wieder sehr flüssig, spannend und abwechlungsreich gestaltet.
Auch wird zum ersten Mal deutlich dass die Phönixakademie Feinde hat, das wird zum Ende des Buches deutlich. Denn der Direktor bekommt von den Untergrundmagiern eine sehr deutliche Botschaft. Auch spielt Berry hier eine sehr große Rolle. Aber ich möchte nicht zu viel verraten.

Fazit
Das Buch bekommt wieder 5 von 5 Sterne, Der Band ist wieder sehr gelungen und hielt wieder sehr viele Überraschungen bereit.

Dienstag, 9. August 2016

Rezension zu Funke 4 - Der gefallene Phönix


http://d.gr-assets.com/books/1467225595l/30813193.jpg

Autor: I. Reen Bow
Titel: Funke 4 - Der Gefallene Phönix
Seitenzahl: 96 S.
Serie: Die Phönixakademie 4
Erscheinungsdatum: 29.06.2016
Preis: Taschenbuch: 4,98 / Kindle Edition: 0,99

Klappentext
Ahnungslos an dem Ort gelandet zu sein, den Robin seit Jahren meidet, katapultiert ihre Gefühlswelt in die Vergangenheit. Alte Wunden verschließt sie mit neuen, während sie sich Frederiks Unterricht aussetzt, in der Hoffnung, ihm eines Tages im Kampf entgegentreten zu können, auch wenn sie weiß, dass sie ihrem Fluchtdrang wieder nachgeben wird. Das sieht auch Lion und ist entschlossen, ihr dabei zu helfen, aus der Phönixakademie zu verschwinden. Allerdings durchkreuzt diese Art von Einmischung Frederiks Pläne und so begibt sich Lion für Robin in Lebensgefahr.

Kritik
Das Cover gefällt mir wie auch bei den anderen Teilen sehr gut. Diesmal ziert Lion das Titelbild. Die Farbgestaltung gleicht sich den andren an. Was mir persönlich sehr gut gefällt. Dieses Cover ist wieder ein echter Hingucker.

Der Schreibstil ist wie immer, locker leicht, und flüssig zu lesen. Zudem ist es abwechlungsreich und spannend geschrieben.
Die Autorin hat es wieder geschafft den Leser in neue unbekannte Welten zu führen, was ich persönlich sehr gut finde, denn so gibt es immer wieder neue Überraschungen. Und davon ist das Buch voll.

In diesen Band witmen wir uns mehr etwas Robins Vergangenheit. Es ist teilweise echt hart zu lesen was Frederik mit ihr angestellt hat.
Da kann man gut nachvollziehen warum Robin so misstrauisch ist.

Zu den Charakteren. Also Frederik war mir ja anfangs noch sympathisch aber je mehr ich über ihn erfahre deso gemeiner wird er. Aber man kann die Hoffnung haben das er vielleicht doch noch etwas netter wird.

Alles in allem wieder ein sehr gelungener Fortsetzungsband. Man kann gespannt sein wie es weiter geht.


Fazit
Das Buch erhält von mir wieder 5 von 5 Sterne. Es ist wieder gut durchdacht und auch die Romantik kommt diesmal nicht zu kurz.

Freitag, 5. August 2016

Rezension zu Kidnapped


 K - Kidnapped
Autor. Chelsea Cain
Titel: Kidnapped
Seitenzahl: 382 S.
Preis: 9,99
Erscheinungsdatum: 20.07.2015

Klappentext
Als sechsjähriges Mädchen gekidnapped, fünf Jahre später befreit – ganz Amerika verfolgte damals den Entführungsfall der Kick Lannigan. Jetzt ist Kick einundzwanzig. Geübt in Kampfsportarten und auf dem Schießplatz, hat sie sich ein Leben aufgebaut, in dem sie sich sicher fühlt. Bis ein Mann namens John Bishop ungebeten in ihrer Wohnung auftaucht. Bishop spürt vermisste Kinder auf. Er ist überzeugt, dass nur Kick ihm in seinem aktuellen Fall helfen kann, und er akzeptiert kein Nein als Antwort. Doch um die entführten Kinder zu retten, muss Kick eine Reise in ihre eigene dunkle Vergangenheit wagen – eine Reise, die tödliche Gefahren birgt …

Kritik
Das Cover ist sehr dunkel gehalten. Da es ein Thriller ist passt das sehr gut. Das Buch ist abwechslungsreich geschrieben, der Schreibstil ist flüssig und sehr gut lesbar. Der Buchaufbau besteht aus Kapiteln, die eine gute Länge haben. Nicht zu lang aber auch nicht zu kurz. Der rote Faden ist durchweg vorhanden.

Die Autorin hat eine sehr spannende Geschichte eschaffen, die auch heute nicht undenkbar ist. Das regt den Leser zum Nachdenken an. Die Protagonisten sind sehr interessant und jeder einzelne trägt dazu bei, das der Leser dieses Buch nicht mehr aus der Hand legen kann. denn so ist es mir auch gegangen.

Es löst sich erst zum Schluss die wahre Geschichte auf und ich finde es toll das es ein kleines Happy End zwischen den Geschwistern im Buch gibt. Besonders traurig fand ich das der Hund sterben musste. Kick hat sich doch sehr liebvoll um ihn gekümmert. Es wurde auch sehr deutlich das Kick damit Anfangs sehr probleme hatte, die Trauer um Ihren Hund zu verarbeiten. Aber welchen Besitzer eines Tieres würde das nicht so gehen.

Unmöglich finde ich die Mutter von Kick. Sie macht aus der Entführung Ihrer Tochter ein Senstionslustiges Schauspiel, was sich durch das ganze Buch zieht. Wie kann man als Mutter nur so herzlich sein?. Dadurch ist das Verhältnis zwischen den beiden auch sehr angespannt.

Alles in allem ein sehr gelungenes Buch zum Thema Kindesentführung, mit einem ( großen) Körnchen Wahrheit drin.

Fazit
Das Buch bekommt 5 von 5 Sterne. Ich finde es gut, das die Autorin den Leser dazu animiert mitzudenken und die Augen offen zu halten, auf das was um einem herum passiert. Eine klare Leseempfehlung.

Donnerstag, 4. August 2016

Rezension zu Elfenfehde - Zweimal im Leben


https://4.bp.blogspot.com/-XhjebgOIEiU/V4tLkjiuxjI/AAAAAAAABAE/HGWG9KA6DCYLcorw87Wm4gr8421QOrJ5ACLcB/s1600/Elfenfehde%2B-%2Bzweimal%2Bim%2BLeben.jpg

Autor: Mariella Heyd
Titel: Elfenfehde - Zweimal im Leben
Seitenzahl: 350 S.
Erscheinungsdatum: 14.07.2016
Preis Kindle Edition: 0,99 / Taschenbuch: 8,99

Klappentext
Verantwortlich für den Meteoriteneinschlag? Feodora kann die Worte des Fremden nicht glauben, der nach der Katastrophe auftaucht und behauptet, dass sie für das Chaos in zwei Welten verantwortlich sein soll. Angeblich stammt Feodora aus der Anderswelt und ist von dort geflohen, um einem mächtigen Dunkelelf zu entkommen. Ihre einzige Chance, die Welten zu retten, besteht darin, in die Anderswelt zurückzukehren und ihn zu töten.

Kritik 
Zu Beginn, das Cover sticht sehr ins Auge und macht neugierig auf den Inhalt des Buches. Es ist mit viel Liebe zum Detail gestaltet worden und zeigt vermutlich die Hauptpersonen um die sich alles im Buch dreht. Nämlich Feodora und Zerdon. Die beiden lernen sich nach einer Katastrophe kennen und er entführt sie in eine Welt voller Abenteuer und Überraschungen. Aber mehr dazu im Buch. Möchte ja nicht zu viel verraten.

Der Schreibstil ist abwechslungsreich und einfach geschrieben. Das Buch lässt sich fließend und flüssig hintereinander weg lesen. Ohne das man ins Stocken gerät. Dieser Fantasyroman ist auch was für Erwachsene, durch den Stil den die Autorin hat, spricht sie eine große Zielgruppe an.
Das Buch ist sehr facettenreich von Romantik bis Trauer ist alles dabei. Der Roman ist sehr gut durchdacht und der rote Faden ist durchweg vorhanden. Die Autorin hat eine fantastische Geschichte mit fantasievollen Welten und traumhaften Protagonisten geschaffen. Ich war schon fast traurig als das Buch beendet war. Von mir aus könnte es gerne noch einen zweiten Band geben.

Der Roman überzeugt durch überraschende Wendungen, womit man so nicht rechnet. Besonders hat mich das Ende überrascht. Ich hatte eigentlich gehofft das Arawn nicht mehr auf der Bildfläche erscheint. Denn er ist ein Charkter den man nicht unterschätzen sollte. Er ist wie eine Raubkatze von der man nicht weiß wann sie angreifen wird.

Besonders toll fand ich auch Feodora. Sie ist ein sehr liebenswürdiger Charakter und ich konnte mich gut in ihre Situation einfühlen. Und zu Zerdon muss ich nicht viel sagen. Ein sehr sprunghafter Charakter, besonders was seine Gefühlswelt angeht. Man weiß nie was er denk, aber trotzdem ist er sehr sympathisch.

Das Buch erinnert mich stellenweise ein wenig an Alice im Wunderland. Besonders das letzte Drittel des Buches, was der Geschichte aber keinen Minuspunkt einbringt.

Kurzum, da es das erste Buch der Autorin ist, ist es rundumgelungen und ein fantasisches Debüt. Ich habe jede einzelne Seite geliebt und war niedergeschlagen, als ich das Buch fertig gelesen hatte.

Fazit
Das Buch bekommt von mir 5 von 5 Sterne, eine wunderschöne Geschichte, die hoffentlich anderen genau so gefällt wie mir. Eine klare Kauf - und Leseempfehlung.

Dienstag, 2. August 2016

Rezension zu Wer war Alice


http://www.randomhouse.de/content/edition/covervoila_hires/Richmond_T_RWer_war_Alice_165665.jpg

Autor: T.R. Richmond
Titel: Wer war Alice
Seitenzahl: 448 S.
Erscheinungsdatum: 29.02.2016
Preis 14,99

Klappentext
Alice Salmon war erst 25 Jahre alt, als sie eines Morgens leblos im Fluss gefunden wurde. Eigentlich wollte sie am Abend zuvor nur Freunde treffen, stattdessen durchlebte sie die letzten Stunden ihres Lebens. Aber was ist passiert? Ist sie wirklich gestürzt, weil sie zu viel getrunken hat, wie die Polizei vermutet? War es ein tragischer Unfall? Die Nachricht ihres Todes verbreitet sich wie ein Lauffeuer, auch über Facebook und Twitter. Gleich werden Vermutungen angestellt, über sie, ihr Leben und ihren Tod. Auch ihr ehemaliger Professor Jeremy Cooke ist erschüttert. Er macht sich daran, herauszufinden, was in der Nacht tatsächlich geschah, und sammelt alles über Alice. Er schreibt sogar ein Buch über den Fall. Nur warum ist er so engagiert? Was hat er zu verbergen? Was haben ihr Exfreund Luke und ihr Freund Ben mit der Sache zu tun? Und wer war Alice?

Kritik
Als allererstes, das ist mein erstes Buch von diesem Autor. Der Klappentext hat mich angesprochen, also ich dachte ich mir, dieses Buch möchte ich rezenszieren.
Gesagt getan. Lest hier nun meine Rezension.

Das Cover gefällt mir besonders gut. Es ist mit Liebe zum Detail gestaltet worden. Es zeigt vermutlich Alice in einer gedrückten Stimmung, Tränen oder vllt auch Regen läuft ihr über das Gesicht. Die Schrift hebt sich leicht ab und das Buch fässt sich leicht samtig an.
Es ist ein Blickfang und macht neugierig auf den Inhalt.

Zum Buchaufbau, der Autor weicht vom " normalen " Buch ab. Es ist kein durchweg fließender Text sondern eine Mischung aus Emails, Briefen und Einträgen aus Blogs und sozialen Netzwerken.
Das war für mich anfangs etwas gewöhungsbedürftig, aber wenn man sich erstmal eingelesen hat, lässt sich das Buch gut lesen.
Das Buch ist in Teile untergliedert, insgesamt sind es sechs Teile. Diese sind mit Überschriften versehen. Innerhalb melden sich verschiedene Persönlichkeiten zu Wort, die die Protagonistin Alice kannten. Hierdurch werden die Gefühle der einzelnen Personen deutlich aber auch wie sie zueinander standen bzw. stehen. Das gibt einen sehr tiefen Einblick in die Gefühlswelt.
Das Buch ist fließend lesbar und regt dem Leser zum Nachdenken an.
Es zeigt alle Facetten des Lebens, wie es sein kann, wenn man einen geliebten Menschen verliert. Wie man mit Trauer und dem Schmerz umgeht oder wie man damit umgehen könnte. Der Roman ist sehr tiefsinning und hin und wieder sollte man sich eine Packung Taschentücher bereit legen, denn stellenweise, besonders an Ende bleibt kein Auge trocken.

Auch zeigt sich deutlich, gleich zu Beginn des Buches, wie Sensationsgier, den Menschen zu etwas macht was er eigentlich nicht sein sollte. Stellenweise gibt es kaum Mitgefühl für die Eltern, sondern es stürzen sich sämtliche Reporter und andere Medien auf diese Story. Daran sieht man was aus dieser Welt geworden ist bzw was Medien so anrichten können.

Das Buch ist sehr abwechlungsreich geschrieben, der Schreibstil ist gut zu lesen, und es bleibt bis zum Schluss ein Rätsel was nun wirklich passiert ist. Das lässt diesen Roman nicht langweilig werden. Der rote Faden ist durchweg vorhanden auch wenn er erst im Verlauf des Buches sichtbar wird.

Die Charaktere sind sehr gut durchdacht und jeder einzelne trägt dazu bei, etwas Licht ins Dunkel dieser Geschichte zu bringen. So wird das Buch optimal abgerundet.

Fazit
Das Buch bekommt von mir 4 von 5 Sterne, da ich anfangs etwas Probleme mit dem Schreibstil hatte bzw. mit dem Buchaufbau. Trotzdem ist es ein sehr gelungenes Romandebüt. Un dich würde jederzeit wieder ein Buch von diesem Autor rezenseiren bzw. lesen.
Es bekommt von mir eine klare Kauf - und Leseempfehlung.


[ Neuerscheinung] Blutwette

Autor: Andreas Franz/ Daniel Holbe Titel: Blutwette Reihe: Julia Durants 18. Fall Seitenzahl:416 Seiten Preis: 10,99 € ( Taschenbuch)...